Durchfall bei Hund und Katze

22.02.2016

Grundsätzlich verlaufen die meisten Durchfallerkrankungen unkompliziert. Oft reicht es, den Patienten für ein paar Tage auf Diät zu setzen. Tritt keine Besserung ein, tritt Erbrechen ein, frisst oder trinkt das Tier nicht mehr oder es kommt zu Blutbeimengungen im Kot, dann sollte ein Tierarzt aufgesucht werden.

Besondere Vorsicht ist bei Welpen und Jungtieren geboten, da diese schnell austrocknen und damit schwer erkranken können.
Ist ein Tierarztbesuch nötig, bitte nach Möglichkeit eine Kotprobe mitbringen. Eine esslöffelgroße Menge in einem fest verschließbaren Gefäß (bitte keine Plastikbeutel) ist ausreichend.

Diät bei Durchfall:


Hunde und Katzen erhalten nach Möglichkeit 24 Stunden kein Futter. Zum Trinken bieten Sie frisches Wasser oder eine Elektrolytlösung an, die es fertig zu kaufen gibt oder nach folgendem Rezept selbst hergestellt werden kann:

Selbst zubereitete Elektrolytlösung bei Durchfall:


2/3 Teelöffel Speisesalz
1/3 Teelöffel Kaliumchlorid (Apotheke)
½ Teelöffel Backpulver
4 Teelöffel Traubenzucker
In einen Liter abgekochtes Wasser auflösen und dem Tier zum Trinken anbieten.

Dies ermöglicht den Darmzotten, wieder zu regenerieren. Danach verfüttern Sie entweder ein spezielles Diätfutter, das Sie beim Tierarzt erhalten, oder fertigen Sie diese nach folgendem Rezept selbst an:

Durchfalldiät

  • Gekochte Kartoffeln oder gekochter weißer Reis
  • Gekochtes Geflügelfleisch oder magerer Fisch
  • Hüttenkäse, Magerquark und Karotte (nur beim Hund)
  • Hüttenkäse, Magerquark und Karotte (nicht bei der Katze)


Ist der Durchfall nach einigen Tagen abgeklungen, können Sie beginnen, langsam wieder auf das gewohnte Futter umzustellen.